Startseite

Synergetisches rhythmisches Kosmetik-Verfahren SRC

Effektivitätssteigerung bei der Hautpflege verbunden mit Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems

Problembeschreibung:

Die Behandlung der Haut und insbesondere des Gesichtes mit Ultraschall, um Hautalterung zu bremsen bzw. kosmetische Wirkstoffe durch die Epidermis zu bringen, ist mittlerweile Stand der Technik und verschiedenste Geräte befinden sich im Markt. Der Schalldruck bewirkt Expansionen und Kompressionen des Gewebes, was einer tiefen Bindegewebsmassage entspricht. Des Weiteren unterstützt diese Vibration die Regenerationsfähigkeit der Haut. Üblich sind Frequenzen von 1 bis 3 MHz. Alle Geräte vernachlässigen die Tatsache, dass „... die Schönheit kommt von Innen“, d.h. wirken nur die Haut ein und haben keinen Einfluss auf den allgemeinen Zustand des Körpers, auch der emotionale Zustand wird nicht durch die Nutzung von herkömmlichen Geräte optimiert.

In diesem hart umkämpften Marktsegment soll nun die Effektivität des Gerätes deutlich gesteigert werden.

Die neue Lösung:

Innovativ ist die Hautstimulation gleichzeitig mit mehreren verschiedenen Frequenzspektren zu realisieren. Jede Stimulationsfrequenz und jedes Bandspektrum (z.B. Ultraschall und Niedrigfrequenz Spektren) haben eigenen relevanten Adressaten in der Haut- und Körperstruktur. So kommt zur Stimulation mit Ultraschall und deren Wirkung eine Stimulation mit einer Frequenz von 0,1 Hz hinzu. Dies ist der Rhythmus der spontanen Kontraktion der glatten Muskulatur, vor allem der Gefäßwände, und ist als Traube-Hering Wellen oder der sogenannte Baroreflex bekannt. Mit diesem Rhythmus wird die Kontraktion der Gefäßwände und die Erhöhung des Blutflusses gefördert. Es ist auch der Rhythmus der spontanen Aktivität der Lymphknoten. 10 Hz ist als Rhythmus von spontanen Schwingungen von den Skelettmuskeln und der intrazellulären Matrix bekannt (Matrix-Rhythmus-Therapie) und 40 Hz als Rhythmus für die Straffung von Kollagenfasern.

Ein weiteres Novum bei der Stimulation ist die Einführung ganzzahliger Frequenzverhältnisse (Quotient). Der ganzzahlige Quotient korrigiert und optimiert die ganze biorhythmologische Hierarchie des Körpers und verbessert damit das allgemeine Wohlbefinden des Anwenders. Für die Rhythmen von 40 Hz und 10 Hz ist der Quotient gleich 4, das wiederum entspricht dem optimalen Verhältnis zwischen Atmungs- und Herzschlagfrequenz. Das Ultraschallsignal ist mit einer Frequenz von 0,1 Hz moduliert und wird mit einem akustischen Signal begleitet.

Der Nutzer hat die Instruktion seine Atmungsfrequenz auch mit der Periode von 10 Sekunden zu regulieren, d.h. 5 Sekunden für Ein- und 5 Sekunden für Ausatmen. Damit können gleich mehrere Vorteile erreicht werden:

  • Die Hautstimulation ist damit in der Aufstiegsphase des wichtigsten Biorhythmus (beim Einatmen, Sauerstoff Zuführung, die Effektivität steigt).

  • Das Atmen mit der Frequenz 0,1 Hz lässt deutlich das wichtigste Kennzeichen des Herz-Kreislaufsystems ansteigen, die respiratorische Sinusarrhythmie. Damit wird eine Verbesserung des Kreislaufsystems und gleichzeitig die Harmonisierung des emotionalen Zustandes („RSA Training“) erreicht. Hierdurch wird das allgemeine Wohlbefinden optimiert.

  • Völlig Innovativ ist der Zusammenhang zwischen einem stimulierenden Signal und der entsprechenden Atmungsregulierung. Damit kann der Nutzer nach einer gewissen Stimulationsperiode den Hautzustand auch OHNE Gerät, allein durch die Atmungsregulation durch den bedingten Reflex verbessern.

Die möglichen Ausführungsformen wären:

  • Ein Ultraschallkopf mit einer Trägerfrequenz von 3 MHz mit 0,1 Hz amplitudenmoduliert in Verbindung mit einem Niedrigfrequenzkopf mit einer Trägerfrequenz von 40 Hz mit 10 Hz frequenzmoduliert.

  • Zwei Ultraschallköpfe einer mit einer Trägerfrequenz von 3 MHz mit 0,1 Hz amplitudenmoduliert in Verbindung mit einem zweiten mit 5 MHZ Trägerfrequenz mit 10 Hz amplitudenmoduliert.

Besonderheiten:

  • Kombination zweier Frequenzbereiche Ultraschall und Niedrigfrequenz.

  • Polyfrequente Stimulationssignal

  • Alle dem Körper zugeführten Rhythmen sind frequenz- und/oder amplitudenmoduliert

  • Atmungsgekoppelte Frequenzstimulation

  • Effektivitätssteigerung bei der Hautpflege verbunden mit der Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems

  • Eindeutiger Mehrwert beim Anwender im Vergleich zu den auf dem Markt befindlichen Ultraschallgeräten.

Warum 2 Frequenzspektren?

Die Ultraschallfrequenz ist die am meisten bereits angewendete und etablierte Frequenz, die hier als Trägerfrequenz benutzt wird. Sie wirkt aber nicht spezifisch auf die Hautkomponenten.

Mit dem zweiten Frequenzspektrum können wir folgende Vorteile erreichen:

  • sehr zielgerichtet verschiedene Hautkomponenten durch die entsprechenden Resonanzfrequenzen zu aktivieren, und zwar gleichzeitig;

  • neben der Hautstimulation auch das tiefliegende Gewebe stimulieren. Z.B. Blut, Lympfgefässe und Skelettmuskulatur sind durch niedrige Frequenzen gut zu erreichbar;

  • nicht nur die Haut, sondern den ganzen Körper zu stimulieren und dabei auch den emotionalen Zustand des Nutzers zu optimieren;

  • die Frequenz von 10 Hz stimuliert die spontanen Kontraktionen der Skelettmuskulatur (Tremor), die auch zahlreiche Effekte für die Haut verursachen (siehe Matrix-Rhythmus-Therapie), die wichtigsten davon sind: die Intensivierung von Mikrozirkulationsprozessen (Trophische- und Entsorgungsprozesse); die Verstärkung von subkutaner Muskelbewegungen, die wiederum für die Lymphzirkulation von großer Bedeutung sind (das Lymphsystem, im Gegensatz zu dem Blutkreislaufsystem, hat keine zentrale Pumpe und der Lymphstrom besteht aus schwachen Wellen von Lymphgefäße und Lymphknoten, wird aber hauptsächlich durch die Kontraktionen der nebenliegenden Skelettmuskeln angeregt); die Stimulierung des Gehirn Alpha-Rhythmus, der einer der wichtigsten Taktgeber für den ganzen Körper ist;

  • bei der polyfrequenten Stimulation ist auch das Frequenzverhältnis (Quotient) zu übermitteln, das für die rhythmische Stimulation des Körpers viel mehr effektiv ist, als eine einzige Frequenz;

Bei der polyfrequenten Stimulation entstehen auch die Synergieeffekte, die wieder die Effektivität der Einwirkung deutlich erhöhen.

Warum hat dies Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System?

Die Stimulation mit der Frequenz von 0,1 Hz verstärkt die spontane rhythmische Aktivität der Glattmuskulatur (Mayer Wellen), d.h. nicht nur Blut- sondern auch der Lymphgefässe.

Eine perfekte Blutversorgung ist die wichtigste Bedingung für einen guten Hautzustand. Der Rolle der Lymphgefässe für die Haut wird mit der Lymphdrainage, die eine der weit verbreiteten kosmetischen Behandlungen ist, Rechnung getragen. Der zweite Effekt für das Herz-Kreislauf-System kommt bei der Atmungsregulation mit der Frequenz von 10 Sekunden pro Atemzug. Dabei ist der wichtigste Parameter des Herz-Kreislauf-Systems, die Herzratenvariabilität, stimuliert. Damit wird nicht nur die periphere, sondern auch die zentrale Durchblutung stimuliert.

Was hat Hautpflege mit dem Herz-Kreislauf-System zu tun?

Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers und die Blutversorgung für alle Komponenten der Haut ist die wichtigste Bedingung für einen guten Hautzustand. Die meisten kosmetischen Verfahren beinhalten deswegen die Blutversorgungsstimulation. Außerdem ist die Haut als ein Körperorgan von dem Gesamtzustand des Körpers abhängig („Die Schönheit kommt von Innen“). Damit ist dieses Verfahren derzeit einzigartig, da es neben der kosmetischen Einwirkung gleichzeitig das gesamte Herz-Kreislauf-System fördert und dies ohne zusätzliches Gerät und zusätzlichen Zeitaufwand. Zusätzlich und ohne weiteren Aufwand wird durch die Atmungsregulation auch die Optimierung des emotionalen Zustands des Nutzers erzielt.

Warum sollte man die Schutzrechte kaufen?

Mit dem Erwerb dieser Intellectual Properies kann sich der Käufer für die Zukunft das ganze zukünftige Gebiet und Richtungen der kosmetische Behandlungen sichern (und dementsprechend die Konkurrenz davon ausschließen).

Die oben genannten Gebiete (Richtungen) sind:

  • die Nutzung von mindestens 2 Frequenzspektren;

  • die Anwendung von Frequenzen, die für die Hautkomponenten und für den ganze Körper relevant sind;

  • die Einwirkung mit dem Frequenzverhältnis (Quotient);

  • die kosmetische Einwirkung ist gleichzeitig mit dem allgemeine Wohlbefinden stimuliert;

  • der emotionale Zustand wird dabei auch optimiert.

Damit kann der Käufer seine künftige Entwicklung schon auf perspektiver Weise planen und muss nicht sofort mit der Herstellungen von einem entsprechenden Gerät starten.

  • Innovatives Produkt mit Alleinstellungsmerkmalen, Schutzrechte angemeldet

  • Riesiges Marktpotential!

Kurzinformation

Download

Artikel Linkedin 13.05.19

Link

Lizenznehmer oder Patentkäufer gesucht!